Am letzten Wochenende standen für die Jugend gleich zwei Heimspiele an. Am Samstag empfing die Mannschaft der Trainer Paul Schuleit und Lucas Meis die Highlander aus Lüdenscheid. Gegen den Tabellennachbarn wollte man sich für die sehr guten Leistungen der letzten Spiele endlich belohnen. Die Mannschaft begann etwas unruhig und so gingen die Lüdenscheider in der zweiten Minute mit 1:0 in Führung. Dann beruhigte sich das Spiel und unsere Mannschaft konnte zunächst ausgleichen und dann mit einem 2:2 in die erste Drittelpause gehen. Im weiteren Verlauf des Spiels wurden unsere Jungs immer sicherer und ließen sich den Sieg nicht nehmen. Am Ende stand ein ungefährdeter 15:4 – Erfolg. Torschützen waren Finn Wohlgemuth (6), Tommy Bak (5), Johannes Dierbach, Liam Spazier, Fabian Roschy und Nick Diebels, der für das Tor in seinem 100. Spiel besonders gefeiert wurde.Am Sonntag war dann die Mannschaft des CSL Detmold zu Gast. Bereits im Hinspiel hatten sich unsere Jungs bei dem Aufstiegsaspiranten extrem gut verkauft und ordentliche Gegenwehr geboten. Entsprechend motiviert und von dem Erfolg des Vortages beflügelt ging die Mannschaft in das Spiel. Die Detmolder waren jedoch wacher und lagen schon nach 40 Sekunden mit 2:0 in Führung. Die Taktik der Trainer, die Mannschaft mit einer frühen Auszeit wachzurütteln, ging auf und zum Ende des ersten Drittels gingen die Mannschaften mit einem 4:4 in die Kabinen. Danach entstand ein packendes Spiel, in dem unser Team mit einer enormen Mannschaftsleistung immer wieder in Führung ging, die Detmolder jedoch auch immer wieder, zuletzt 32 Sekunden vor Schluss zum 8:8, ausgleichen konnten. Es ging ins Penalty Schiessen, welches der CSL mit 1:0 für sich entschied. Obwohl der Sieg quasi in letzter Sekunde noch aus der Hand gegeben wurde, kann die Mannschaft extrem stolz sein, das starke Team aus Detmold an den Rand einer Niederlage gebracht und zumindest einen Punkt in Oberhausen gehalten zu haben. Entsprechend laut wurde das Team von den Zuschauern gefeiert. Die Tore für die Miners erzielten Finn Wohlgemuth (4), Liam Spazier (2), Tommy Bak und Jona Gerold.

351 View