Früh raus mussten Spieler und Anhang der Schüler 1 beim ersten Spiel der Endrunde am Sonntag, den 28.08.16. Bereits für 10 Uhr war das erste Bully angesetzt beim Auswärtsspiel gegen die Vipers aus Pulheim.

Strahlender Sonnenschein und ein kompletter Kader, dass versprach ein erfolgreicher Tag zu werden.

Vielleicht lag es an der frühen Uhrzeit, dem ersten Spiel nach der langen Sommerpause oder den hohen Temperaturen, aber die Mannschaft konnte nicht an die letzte Leistung in der Vorrunde anknüpfen.

IMG_1421

Beide Mannschaften begannen hektisch, so dass kein strukturierter Spielaufbau zu sehen war. Nach fünfeinhalb Minuten war es dann Tim, der mit einem Distanzschuss die Miners in Führung bringen konnte. Doch gab dieses Tor zunächst keine Sicherheit in die Aktionen der Grauen. Stattdessen konnten die Bergleute genau 2 Minuten später den Ball nicht aus der eigenen Hälfte bringen und mit ihrem ersten Schuss konnten die Vipers den Ausgleich erzielen. In der darauf folgenden Trinkpause fand Nico anscheinend die richtigen Worte. Denn jetzt nutzen die Bergleute wenigstens die Chancen. In der 11. Minute eroberte Fynn den Ball hinter dem generischen Tor und zog vor den Kasten der Schlangen. Den ersten Torschuss konnte der Goalie noch parieren, den eigenen Nachschuss brachte Fynn dann aber über die Linie. Exakt eine Minute später war es wieder Tim, der mit einem Alleingang auf 1:3 erhöhen konnte. Exakt eine Sekunde vor Drittelende sah Nina schön den freistehenden Neal und dieser hatte keine Mühe, den Ball im gegnerischen Kasten zu versenken.

IMG_1476

Mit einem beruhigenden 1:4 ging es in die Pause. Doch über das 2. Drittel sollte man besser den Mantel des Schweigens legen. Hektisch, völlig zerfahren und ohne Ordnung – so agierten die Bergleute. Bis zur 27. Spielminute blieb das auch ohne Folgen. Dann aber konnten die Vipers einen Querpass an den langen Pfosten bringen, wo eine Schlange mutterseelenallein stand. Diese Einladung ließ sich der Spieler natürlich nicht nehmen. Kurz darauf konnte Siri ihre Farben noch im Spiel halten, als gleich 2 gegnerische Spieler alleine auf Ihr Tor zuliefen. Doch zu Beginn der 30. Minute verloren die Miners den Ball in der Ecke hinter dem eigenen Tor und das Spielgerät wurde vor das Tor der Bergleute gebracht, wo erneut eine Schlange frei stand. Plötzlich stand es nur noch 3:4 und die Vipers waren wieder dran.

Im letzten Drittel erwischten die Miners einen optimalen Start. Neal gewann des Bully, legte auf Nina und die war auf dem Weg zum gegnerischen Tor nicht zu bremsen. Nach 5 Sekunden stand man erneut am Bullypunkt und der Abstand war wieder auf 2 Tore gewachsen. In der 33. Spielminute konnte Tim auf Vorlage von Fynn den alten 3-Toreabstand wiederherstellen.

Leider war kurz darauf eine sehr unschöne Szene zu beobachten. Nina wurde von einem Pulheimer Spieler hart in die-  in Pulheim offene – Zeitnahme gecheckt. Der Pulheimer war mit einer 5-Minuten-Strafe mehr als gut bedient, vor allem da die Schiedsrichteransage vor dem Spiel war, dass an dieser Stelle nicht gecheckt wird. Nach einer „Auszeit“ biss Nina zwar in den letzten Minuten nochmal die Zähne aufeinander und spielte weiter, befindet sich aber inzwischen zur Beobachtung im Krankenhaus. An dieser Stelle alles Gute Nina !

Wenigstens konnten die Bergarbeiter die Strafzeit nutzen. Zunächst war es Jannik mit einem Distanzschuss, anschließend Leonie aus einem Gewühl vor dem Pulheimer Tor, die den Vorsprung auf 3:8 ausbauen konnten. Das 3:9 fiel bei 43:40, als der Goalie einen eher harmlosen Ball von Tim ins Tor rollen ließ. Aber bereits 10 Sekunden später schliefen auch alle Grubenarbeiter und die Schlangen schafften mit einem Distanzschuss das 4:9. Den Schlusspunkt setzte30 Sekunden vor dem Ende Leonie, die von Felix mustergültig bedient wurde und sich dann schön gegen die Abwehr der Pulheimer durchsetzte.

Mit 4:10 ging das Spiel an die Miners, die sich für die kommender Aufgaben aber wieder steigern müssen. Heute fehlte es vor allem an der Laufbereitschaft, der Organisation und der Chancenverwertung

Für die Miners spielten:
Fynn Lamers (C, 1/1), Tim Kloss (A, 4/0), Siri Schmidt (G), Felix Brechlin (0/2), Jannik Meis (1/0), Joel Vermöhlen, Justine Greulich, Kira Schmidt, Leonie Maßner (2/1), Max Muscheid (0/3), Neal Schraven (1/1), Nina Kuriata (1/1)

Strafen:
Miners 2 Min. / Vipers 5 Min.

Torschüsse:
Miners 44 / Vipers 12

31.08.2016 – Wolfgang Schmidt

913 View