Die U19 der Miners Oberhausen konnte an diesem Wochenende ein erstes Ausrufezeichen in der noch jungen Saison setzen. Mit 7:4 siegte man auswärts bei den starken Junioren des 1.Crefelder SC 1987 e.V. – Skatingbears.
„Heute haben wir das erste Mal taktisch absolut diszipliniert über 60 Minuten gespielt. Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass wir geduldig sein müssen und einen klaren Kopf benötigen“, so ein zufriedener Miners-Coach Philip Heiler nach dem Spiel. Doch der Reihe nach: Die Skatingbears gingen zunächst durch einen Doppelschlag in Front, ehe die Miners durch Peter Jänike den Anschluss kurz vor der Pause herstellen konnten.
Es entwickelte sich im weiteren Verlauf ein ausgeglichenes und gleichzeitig sehr intensives Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Besonders Goalie David Michel zeigte sich hier in Topform.
Im letzen Spielabschnitt starteten die Miners mit guten Offensivaktionen. Durch einen schöner Treffer von Ares Avgerinos glichen die Oberhausener zum 2:2 aus. Beide Teams erhöhten nun nochmals das Tempo. Zunächst war es Niklas Kleindienst, der die Bears erneut in Front bringen konnte. Die Miners gaben jedoch prompt die Antwort durch einen Treffer von Kapitän Raphael Nachtwey. „Unser Umschaltspiel wurde zunehmend besser“, so Heiler. Die Miners nutzten nun das Momentum und drehten die Partie durch weitere Treffer. Ares Avgerinos, Julian Muth, Peter Jänike und erneut Nachtwey trugen sich in die Liste der Torschützen ein. Sichtlich geschockte Krefelder konnten sich davon nicht erholen. Daran änderte auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer nichts.
Auf die U19 der Miners warten nun intensive Monate.„Die ersten Preise werden im Juni bei der Euro in der Schweiz verteilt. Da liegt jetzt unser Trainingsfokus und es muss alles passen, wenn wir dort ein Wörtchen mitreden wollen. Zudem sollen die U-16 Talente weiter integriert werden“, so der Trainer mit einem Ausblick.
Man darf gespannt sein, ob weitere „Big points“ folgen.

180 View