Nach einem klassischen Fehlstart in der 2. Minute, bei dem die Miners innerhalb von 30 Sekunden die ersten beiden Treffer kassieren mussten, fingen sich die Oberhausener schnell und Henrik Müller und Julian Muth konnten beide auf Vorlage von Jannis Rustemeyer in der 7. und 8. Minute ausgleichen. Doch entspannt wurde es da noch lange nicht. Bis zum Ende des ersten Drittels trafen dann auch wieder die Bären aus Krefeld noch 3 mal und mit 2:5 ging es in die Pause.

Frisch zurück auf dem Feld ging es im zweiten Drittel andersherum. Direkt in der 22. Minute gelang Henrik im Alleingang das 3:5 und der Vorsprung war wieder kleiner. Aber nur kurz. In der 30. Minute trafen die Gäste zum 3:6 und jetzt ging es um die Wurst. Das Team ließ nicht nach, kämpfte immer weiter, kassierte trotzdem noch das 3:7 und dann ging die Aufholjagd los. Noch im 2. Drittel traf erst Kevin Szafranek, dann wieder Henrik und zum guten Schluss noch Felix Kämper. Ein 6:7 zur zweiten Pause, daran hatte wohl keiner mehr geglaubt.

Der Trainer schien in der Kabine die genau richtigen Worte gefunden zu haben, denn das letzte Drittel konnte halten, was das zweite versprach. Die Mannschaft funktionierte gut zusammen und vor allem ließen sie sich an keiner Stelle hängen, sondern blieben konzentriert und mit dem Ziel dieses Spiel nicht zu verlieren.

  1. Minute: Henrik im Zusammenspiel mit Tom Dannöhl trifft zum 7:7,
  2. Minute: Tom bringt die Miners das erste Mal in dieser Begegnung in Führung,
  3. Minute: noch mal Tom zum 9:7.

Nun haben die Krefelder aber auch noch einmal alles mobilisiert, waren sie es doch gewohnt in letzter Zeit gegen die Bergleute am Ende doch zu gewinnen. Diesmal nicht….

In der 56. Minute trafen sie zwar noch einmal zum 9:8 aber ein weiterer Treffer gelang nicht und das obwohl sie in den letzten 2 Minuten sogar auf den Goalie verzichteten, um auf dem Feld noch einmal aus vollen Rohren zu schießen und vielleicht doch den Ausgleich zu schaffen.

Die letzten Sekunden waren an Spannung nicht zu überbieten, gut war, dass nur die Zuschauer den Atem anhielten, die Spieler aber weiterhin auf ihren Sieg hin arbeiteten. Zwei Schüsse aufs leere Tor der Krefelder gingen zwar daneben, aber was soll´s. Ein Tor Vorsprung am Ende reicht zum Sieg, und den hat sich das Team redlich verdient.

Schade ist, dass Julian, das Spiel nicht ohne Verletzungsfolge überstanden hat. Wir wünschen Ihm gute Besserung und wenn er will, unterschreiben bestimmt alle auf dem Gips J

Endstand: 9:8 (2:5; 4:2; 3:1)

Es spielten:
Philip Piekorz (TW), Jannis Rustemeyer, Felix Kämper, Tom Dannöhl, Daniel Fischer, Maximilan Kisters, Henrik Müller, Julian Muth, Jonah Schmitz, Kevin Szafranek, Lias Töbel

08.05.2017 – Anke Kisters

1198 View