Nach einer Niederlage gegen Kaarst am Samstag, eine starker Sieg am Sonntag gegen Iserlohn.

Endlich wieder in der 1. Juniorenliga angekommen, hatten die Miners am Samstag direkt ihren größten Rivalen zu Gast. Beide Mannschaften kamen ganz gut ins Spiel, obwohl dem Oberhausener Team noch anzumerken war, die jung die Saison ist und dass die Mannschaft sich erst wieder aneinander gewöhnen muss. In der achten Spielminute starteten die Crash Eagles mit ihrem ersten Tor, das Tom Dannöhl für die Miners aber schon 1 Minute später wieder ausgleichen konnte, dann passierte in der 13-14. Minute das zweite Gästetor, die erste Strafzeit für die Miners und das 3:1 für die Kaarster. Damit waren die Gesichter der Oberhausener erstmal lang und die Pause wurde zum Sortieren genutzt. Was auch erst einmal gelang. Obwohl die Gäste in der 28. Minute sogar noch einmal zum 1:4 erhöhen konnten, sollte den Oberhausenern endlich auch wieder der Abschluss gelingen. In der 31. Minute trifft Jannis Rüstemeyer zum 2:4 und 20 Sekunden vor Abschluss des zweiten Drittels noch einmal Tom Dannöhl, auf Zuspiel von Maxi Kisters.

Zur zweiten Pause war als wieder alles offen. Wenn nun noch die Chancenverwertung klappen würde, bräuchten die Oberhausener eigentlich keinen Niederlage einstecken. So kam es dann leider nicht. Die Kaarster Adler trafen in der 47. Minute zum 3:5, das konnte Henrik Müller noch einmal 4:5 kontern. Die nächste 2 Minutenstrafe der Miners wurde dann aber direkt von den Gästen zum 6. Tor auf ihrer Seite genutzt. Den Abschluss machte dann noch Kaarst mit dem 4:7 in der 54. Minute. Die Miners haben ihr erstes Saisonspiel leider verloren.

Endstand Miners vs. Crash Eagles: 4:7 (1:3; 2:1; 1:3)

Es spielten: Philipp Piekorz (TW), Jannis Rustemeyer (1), Felix Kämper, Tom Dannöhl (2), Daniel Fischer, Maximilian Kisters, Lucas Meis, Henrik Müller (1), Julian Muth, Jonah Schmitz, Kevin Szafranek

 

Die Fahrt nach Iserlohn trat die Mannschaft am Sonntag mit kleiner Bank und gemischten Gefühlen an, doch hier lief alles tadellos. Zum Start des Spiels wollten die Samurais erst einmal Respekt erzwingen und es ging auf dem kleinen Spielfeld ziemlich ruppig zur Sache. Die Miners ließen sich zu keiner Zeit aus der Ruhe bringen und die zwei Reihen plus Torwart spielten konzentriert, hielten gegen und fanden immer wieder den Weg vors gegnerische Tor. Endlich treffen zum 0:1 konnte in der 17. Minute dann Maxi Kisters und der Knoten war geplatzt. Die Spielweise blieb körperbetont und beide Mannschaften drängten immer wieder zum gegnerischen Tor. Ein schnelles Spiel, mit viel Kraft und gutem Auge war notwendig und die Miners haben das schnell verstanden und umgesetzt.

In die erste Pause ging es mit dem 0:1 und ab dem zweiten Drittel wurde richtig schönes Hockey gespielt. Der Oberhausener Torwart Philipp Piekorz hat seinen Job hervorragend gemacht und die Iserlohner verzweifelten langsam, hatten wohl mit einer einfacheren Partie und einem klaren Sieg von ihrer Seite gerechnet. Weit gefehlt. In der 24. und 28. Minute erhöhten Jannis Rüstemeyer im Zusammenspiel mit Jonah Schmitz zum 0:2 und 0:3, wogegen die Samurais nur einmal und zwar in doppelter Überzahl kurz vor dem Schlusspfiff des zweiten Drittels erfolgreich waren.

Mit 1:3 ging es in die zweite Pause, dann wurde es nochmal sehr körperlich und die Strafzeiten auf Seiten der Gastgeber summierten sich. Als Ausgleich schossen die Miners noch einmal drei Tore – zweimal traf Jannis, einmal Tom Dannöhl und die Mannschaft konnte die Begegnung mit einem klaren 1:7 Sieg beenden. Ein gelungenes zweites Spiel der Mannschaft, das auf eine tolle Saison 2017 mit einem kleinen aber starken Team hoffen lässt.

Endstand Samurai vs. Miners: 1:6 (0:1;1:2;0:3)

Es spielten: Philipp Piekorz (TW), Jannis Rustemeyer (4), Felix Kämper, Tom Dannöhl (1), Daniel Fischer, Maximilian Kisters (1), Henrik Müller, Jonah Schmitz, Kevin Szafranek

23.04.016 – Anke Kisters

 

788 View