Am 01.10.16 stand für unsere Schüler 1 das erste „Endspiel“ in der Endrunde 1 an. Sollte das Auswärtsspiel bei den Commanders Velbert gewonnen werden, stände die Tür zum Gewinn der Endrunde offen, bei einer Niederlage würde sogar Platz 3 drohen.

Leider musste an diesem Spieltag auf Max verzichtet werden.

Beide Mannschaften wussten, was auf dem Spiel stand und so entwickelte sich von Beginn an ein schnelles, teilweise sehr hektisches Spiel.

Den besseren Start erwischten dabei  unsere Grubenarbeiter. Nachdem der erste Torschuss -abgefeuert von Nina – in der 3. Minute noch an den Pfosten ging, lief es in der 6. Minute besser. Felix passte auf Joel und der hielt aus der Distanz einfach mal drauf. 0:1 für die Miners, wobei im Spielbericht Torschütze und Assistent vertauscht wurden. Doch 2 Minuten später fiel schon der Ausgleich, als ein Velberter vor dem Tor nicht richtig gestört wurde. Kaum war das 1:1 auf der Uhr, fiel 62 Sekunden später auch schon das nächste Tor. Leonie setzte sich außen schön durch und sah die am langen Pfosten frei stehende Nina. Mit dem 3. Torschuss der Miners in diesem Drittel ging man wieder in Führung. In der 11. Spielminute dann eine unschöne Szene. Neal wurde böse in die Bande gecheckt und musste anschließend verletzt ausscheiden. Trotz aller Proteste sahen die Schiedsrichter hier nur 2 Minuten wegen eines unkorrekten Körperangriffs. Die Verletzungsfolge wurde überhaupt nicht beachtet. Vielleicht saß der Schock über die Verletzung noch zu tief, aber die Grauen spielten die Überzahl zu unkonzentriert und so wurde kurz vor Ablauf der Strafe ein Velberter übersehen, der völlig frei vor Siri stand und mit einem langen Pass bedient wurde. 2:2 und das bei eigener Überzahl. Wenigstens konnte Leonie eine Minute später mit einem sehenswerten Alleingang ihre Farben wieder in Führung bringen.

img_2374

Das 2. Drittel begann erfreulich. Bereits nach 20 Sekunden ging Tim von „coast to coast“ und versenkte die Kugel im Gehäuse der Commanders. Doch auch diese Führung hielt gerade einmal zwei Minuten. Bei 17:42 stand erneut ein Velberter frei vor Siri und verkürzte auf 3:4. Nur 57 Sekunden später konnte das Gespann Leonie/Nina erneut zuschlagen. Wieder war es Leonie, die die frei stehende Nina bediente und der alte 2-Torevorsprung war wiederhergestellt.

 

Doch warum auch immer, aber ab diesem Zeitpunkt gaben die Grauen das Spiel aus der Hand und die Commanders hatten plötzlich mehr vom Spiel. In der 20./21. Spielminute konnte Siri ihre Farben noch im Spiel halten, als gleich zweimal weiß gekleidete Spieler frei vor ihr standen. Doch 2 Minuten vor der Pause konnte die Velberter zunächst auf 4:5 verkürzen und kurz darauf sogar den Ausgleich erzielen.

img_2320

Das letzte Drittel begann mit Strafzeiten auf beiden Seiten. Janník nutzte den Platz, um Tim zu bedienen und dieser brachte die Bergleute wieder in Führung (30:40). Aber 23 Sekunden später tauchten gleich 2 Commanders frei vor Siri auf und ließen ihr keine Chance – 6:6.

Und kurz darauf musste sie erneut gleich zweimal ein 1 gegen 0 entschärfen. 3 Minuten gespielt – 6 Torschüsse der Commanders !

Es war bereits das 4. Aufeinandertreffen beider Mannschaften in dieser Saison, aber irgendwie hatte man das Gefühl, die Bergleute hatten die Spielweise der Commanders noch immer nicht verstanden. Immer wieder wurde ein Mann frei vor unserem Tor stehen gelassen, den die Commanders mit langen Bällen bedienten.

Bei 37:34 gingen die Commanders dann erstmalig in Führung, als ein Bergmann auf der Strafbank Platz genommen hatte. Siri konnte den ersten Schuss noch abwehren, beim Nachschuss stand ein Weißer dann unbedrängt vor dem Kasten. Und es kam noch schlimmer ! Bei 38:20 und 40:06 standen wieder Velberter frei vor dem Gehäuse der Miners und konnten den Vorsprung auf 3 Tore ausbauen.

Hoffnung keimte kurz darauf noch einmal auf. Bei 41:18 wurde Tim von Fynn schön bediente und brachte seine Mannschaft wieder auf 2 Tore heran. Als bei 43:33 erneut eine Velberter auf die Sünderbank musste, wurde alles riskiert – Siri raus und mit 5 gegen 3 versuchen, wieder ranzukommen. Und es funktionierte ! Bei 44:24 wurde Leonie von Fynn bedient und erzielte das 9:8.

img_2253

Aber das Unmögliche wurde dann doch nicht geschafft. 12 Sekunden später erzielten die Commanders den 10:8 Endstand.

Auch wenn es einige merkwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter gab: Das Spiel hat die Mannschaft letztlich selbst aus der Hand gegeben. Zu oft ließ man einen Commander unbedrängt vor dem Kasten stehen.

Mit diesem Ergebnis war klar, dass die Commanders im direkten Vergleich die Nase vorn hatten. Also musste am nächsten Tag wenigstens ein Punkt her, wollte man wenigstens den 2. Tabellenplatz erreichen.

 

Für die Miners spielten (Tore/Vorlagen gem off. Spielbericht):

Fynn Lamers (C, 1/1), Tim Kloss (A, 2/1), Siri Schmidt (G), Felix Brechlin (1/0), Jannik Meis (0/1), Joel Vermöhlen (0/1), Justine Greulich, Kira Schmidt, Leonie Maßner (2/2), Neal Schraven, Nina Kuriata (2/0)

Strafen:

Miners 6 Min/ Commanders 6 Min.

Torschüsse:

Miners   24 / Commanders 30

03.10.2016 – Wolfgang Schmidt

1001 View