Fortuna hatte es bei der Pokalauslosung nicht gut gemeint mit unseren jungen Wilden. Mit den Crash Eagles aus Kaarst hatten unsere Schüler 1, wie bereits im Vorjahr, ein echtes Schwergewicht der 1. Schülerliga zugewiesen bekommen.

Dennoch wollte man beim Spiel in der Pflugbeil-Arena am 07.05.2017 ein unangenehmer Gegner sein und vielleicht eine Sensation schaffen.

Und so begannen die jungen Bergleute engagiert und versuchten die spielerische Überlegenheit durch ein kompaktes Auftreten und viel Einsatz wett zu machen. So entwickelte sich im ersten Drittel ein tolles Spiel auf Augenhöhe. Ständig ging es rauf und runter, ohne dass eine Mannschaft die Oberhand gewinnen konnte. Wenn einmal ein Schuss nicht geblockt wurde, war eine heute toll aufgelegte Siri ein sicherer Rückhalt im Kasten der Miners. Selbst 2 Strafzeiten gegen die Miners konnten überstanden werden und so ging es mit einem verdienten 0:0 in die erste Drittelpause.

Dass sich die Crash Eagles den Verlauf anders vorgestellt hatten, zeigt die Tatsache, dass diese bereits früh im ersten Drittel eine Auszeit nahmen.

Das hier zwei die Miners gegen einen höherklassigen Gegner spielen mussten, war absolut nicht zu erkennen.

Erschöpft begaben sich die Bergmänner in die Kabine. Doch statt im 2. Drittel an der bisherigen Spielweise festzuhalten, versuchten die Spieler anscheinend jetzt, das Spiel zu entscheiden. Die bisherige kompakte Spielweise wurde zunächst aufgegeben, man sah viele Einzelaktionen und auch die Verteidiger wurden zu offensiv. Und dies wurde umgehend bestraft. Es standen gerade 18:02 auf der Uhr, da gingen gleich 2 grau gekleidete Spieler in die Ecke hinter dem eigenen Tor, um einen Kaarster anzugreifen. Der konnte jedoch den Ball vor das Tor bringen und hier ließ sich ein völlig frei stehender Spieler die Riesenchance nicht nehmen. Bereits 90 Sekunden später stand es 0:2. Der Ball wurde hinter dem Tor der Miners vor den Torraum gespielt und hier durch den Schuh eines eigenen Spielers der verdutzten Siri durch die Beine geschoben. Und es sollte noch schlimmer kommen. 3 Minuten später nahm ein Adler den Ball auf und ließ sich das 1 gegen 0 nicht nehmen.

Wer jedoch gedacht hatte, die Bergleute würden jetzt aufgeben, sah sich getäuscht. Bereits 40 Sekunden später zeigten die Schiedsrichter wieder ein Tor an. Diesmal hatte es aber auf der anderen Seite gerappelt. Ein Freischuss aus der eigenen Hälfte wurde von Max intelligent in die Kaarster Ecke gespielt und hier von Jamie aufgenommen. Dieser zog um das Tor der Eagles herum und bediente den am kurzen Pfosten stehenden Luca. Das 1:3 gab noch einmal Mut, zumal die Miners zu ihrer kompakten Spielweise zurückfanden. Eine Minute vor Drittelende konnte Siri ihre Mannschaft nochmal im Spiel halten, als ein Mann frei vor ihr stand, sie den Ball aber entschärfen konnte. Aber auch die Miners hatten 10 Sekunden vor Ende nochmal die Riesenchance, den Spielstand zu verkürzen.

So aber ging es mit einem 1:3 in die Pause. Allerdings gibt dieser Spielstand nicht unbedingt das Kräfteverhältnis wieder, denn es war über weite Phasen weiter ein Spiel auf Augenhöhe. Wieder hatten die Bergleute gut dagegen gehalten, die Kaarster aber die wenigen Unaufmerksamkeiten konsequent genutzt.

14 zu 13 Torschüsse zu Gunsten der Miners nach 2 Dritteln spielen dies auch wieder.

Leider begann das letzte Drittel mit einem direkten Gegenschlag. Die Uhr zeigte gerade 31:35, da konnte ein Adler auf der Außenbahn nicht gestoppt werden und sein Schuss traf oben in den Winkel. Die Bergleute versuchten zwar noch dagegen zu halten, aber die Crash Eagles waren in diesem letzten Drittel doch deutlich überlegen. Und so kam es, wie es kommen musste. Bei 36:03 stand ein Adler frei vor Siri und ließ ihr keine Chance. Und eine Minute später konnte Siri einen Ball am kurzen Pfosten noch abwehren, beim Nachschuss stand aber wieder ein Gegner frei vor dem Kasten. Mit dem 1:6 war das Spiel leider entschieden.  In der 42. Minute konnten die Kaarster noch einmal eine Überzahl nutzen und auf 1:7 stellen.

Immerhin konnten die Bergleute 40 Sekunden vor Schluss noch einmal zurückschlagen. Jannik spielte aus der eigenen Abwehr auf Felix, er sich rechts außen schön durchsetze und mit einem Schlagschuss die Kugel noch einmal im Netz unterbringen konnte.

Mit einem 2:7 ging das Spiel letztlich verdient an die Crash Eagles, wobei die Niederlage viel zu hoch ausgefallen ist.

Unsere jungen Grubenarbeiter konnten über weite Phase des Spiels gegen einen Erstligisten sehr gut mithalten, die Spielweise aber leider nicht das ganze Spiel konsequent aufrecht halten. Kaarst hingegen nutzte die Phasen, in denen die Miners zu unkonzentriert agierten und dem Gegenspieler zu viel Platz ließen, konsequent und clever aus.

Die Bergleute können stolz auf die gezeigte Leistung sein. Ein Klassenunterschied war heute nicht zu erkennen und unsere junge Mannschaft hat sich sehr gut verkauft.

Wir gratulieren den Crash Eagles zum Sieg und wünschen viel Erfolg im weiteren Pokalverlauf !

Für die Miners spielten:
Jannik Meis (C, 0/1), Leon Mann (A), Lilly Uphoff (G, nicht eingesetzt), Siri Schmidt (G), Falk Josef, Felix Brechlin (1/0), Jamie Gorski (0/1), Lennox Gerigk, Leon Böhner , Luca Chromy (1/0), Luis Falkowski, Max Muscheid

Strafen:
Miners 8 Min. / Crash Eagles 2 Min.

Torschüsse:
Miners 18 / Crash Eagles  28

10.05.2017 – Wolfgang Schmidt

446 x gelesen